Hornissen schlafen nie so richtig

Der richtige Umgang mit dieser faszinierenden Wespenart

Ungetrübte Grillfreuden: Hornissen interessieren sich nicht für Grillgut oder Coca Cola
Ungetrübte Grillfreuden: Hornissen interessieren sich nicht für Grillgut oder Coca Cola

Hornissen sind friedliche Untermieter: Sie interessieren sich nicht für Süßigkeiten oder Kuchen - höchstens im Spätsommer für Fallobst. Sie flüchten bei Bedrohung und stechen nur, wenn sie eingequetscht werden oder bei Beunruhigung in direkter Nestnähe.

 

Ein Hornissenstich ist nicht gefährlicher als der Stich einer Biene oder Wespe.


Sie nagen auch nicht wie Wespen und verursachen daher keine Bauschäden. Unterhalb des Nestes koten sie etwas flüssig ab, was am Bauwerk Verfärbung oder Gerüche verursachen kann. Stellen Sie einen Eimer oder eine Wanne mit Katzenstreu darunter.

Die einzige nachtaktive Wespenart

Hornissen fliegen auch in der Nacht und selbst bei völliger Dunkelheit. Sie werden dann – ähnlich wie Mücken oder Nachfalter – von den „Lichtfallen“ nächtlicher Haus- und Straßenbeleuchtungen angezogen. Vermeiden Sie daher grelle Dauerbeleuchtung und rundum abstrahlende Kugelleuchten, bauen Sie Bewegungsmelder ein und verwenden Sie schwache LED-Strahler. Wer sich an der Lichtfarbe nicht stört, sollte Natriumdampflampen wählen, deren Lichtspektrum für nächtliche Insekten schlecht wahrnehmbar ist. Halten Sie die Fenster geschlossen – auch ein Fernseher zieht Hornissen an.

5 wichtige Regeln für den unmittelbaren Nestbereich (Abstand von 3–4 Metern)

  • keine hektischen Bewegungen
  • keine größeren Erschütterungen
  • kein längeres Verstellen der direkten Flugbahn
  • keine Manipulationen am Flugloch oder am Nest überhaupt
  • kein Anpusten der Tiere

Hornissenvölker bestehen aus mehreren Hundert Tieren

In geeignete Scheunen können schon mal Hornissen einziehen
In geeignete Scheunen können schon mal Hornissen einziehen

Hornissennester sind durchaus ein Eyecatcher: sie können bis zu 60 Zentimeter groß werden und aus mehreren Hundert Tieren bestehen. Wird es dem Volk zu eng, bilden sie „Filialen“ und ziehen etwa ab Mitte Mai um.

 

Aufgrund des Mangels an geeigneten hohlen Bäumen werden auch gerne geeignete alte Schuppen, Holzverschalungen an Terrassen und Balkonen, Winterverkleidungen am Dach, aber auch Rollladenkästen und Nischen in Dachböden genutzt.


Hier heften sie zunächst einen kleinen Stiel aus selbstgefertigtem Baumaterial an die Decke der Nisthöhle und formen anschließend an dessen Ende die sechseckigen papyrusartigen aus Holz und Speichel bestehenden Wabenzellen aus. Das Nest wächst schnell.


Im September, spätestens Mitte Oktober stirbt das Volk, es überwintern nur die jungen Königinnen. Das Nest wird verlassen und nicht wieder besiedelt.

Hornissen dezimieren Wespen und andere Schadinsekten

Erwachsene Hornissen ernähren sich von Necktar, Baum- und Pflanzensäften, die sie an Baumwunden aufnehmen oder sich durch „Ringeln“ (Abnagen) an jungen Ästen beschaffen. Die Larven aber werden mit Insekten aller Art gefüttert. Ein Volk braucht davon pro Tag etwa ein Pfund! Hat man sie im Garten, gibt es dort wesentlich weniger Wespen. Auch bei Gärtnern, Landwirten und Förstern sind Hornissen deswegen beliebt, da sie Schadinsekten reduzieren.

Nester dürfen ohne Genehmigung nicht entfernt werden

  • Die einheimische Hornisse zählt wegen ihrer akuten Bestandsgefährdung nach Bundesartenschutzverordnung und Bundesnaturschutzgesetz zu den besonders geschützten Arten.
  • Die Tiere dürfen nicht gefangen oder getötet werden.
  • Ihr Nest darf nicht zerstört werden. In 80% der Fälle muss man auch gar nichts tun. Das Nest wird nur einen Sommer über bewohnt.
  • Lassen Sie sich beraten, informieren Sie sich bei uns im Naturschutzzentrum und holen Sie einen Experten.
  • Die Beseitigung eines Nestes ist nur mit vorheriger Genehmigung der Naturschutzbehörden möglich. Erster Ansprechpartner ist die Untere Naturschutzbehörde Ihrer Gemeinde (z.B. das Umweltamt).
  • Oft genügt auch die Absicherung des Nestes, etwa durch Anbringen von Flatterbändern, Fliegendraht im Bereich von Gebäuden oder der Anlage von einfachen Zäunen und Sichtblenden bei Nestern in der Nähe belebter Plätze.
Flyer des NABU Niedersachsens
Wespen und Hornissen.pdf
Adobe Acrobat Dokument 804.8 KB
Bauanleitung Hornissenkasten
muendener-hornissennistkasten-bauanleitu
Adobe Acrobat Dokument 419.6 KB

 

 

 

 

Letzte Aktualisierung: 14.05.2016 (MP)

MauerseglerHilfe

eulen nach heidelberg

Schutz des neckars

Zum Aktionsbündnis Unterer Neckar...

ICh will helfen

Sehen Sie unseren aktuellen Bedarf...

ich bin dabei

Mitglied werden

für Meinen NABU HD