Der Waldkauz in Heidelberg

Der Anpassungsspezialist unter den Eulen - Vogel des Jahres 2017

Text von Maike Petersen

Waldkauz. Foto: NABU/Marcus Bosch
Foto: NABU/Marcus Bosch

Der NABU und sein bayerischer Partner, der Landesbund für Vogelschutz (LBV), haben den Waldkauz (Strix aluco) am 14. Oktober 2016 stellvertretend für alle Eulenarten zum Vogel des Jahres 2017 gewählt. Mit ihm will der NABU für den Erhalt alter Bäume mit Höhlen im Wald oder in Parks werben und die Öffentlichkeit für die Bedürfnisse höhlenbewohnender Tiere sensibilisieren.


Der Waldkauz ist die häufigste Eulenart in Deutschland, seinen typischen „hu-huu“-Ruf kennt fast jeder. Laut dem Atlas deutscher Brutvogelarten beträgt sein Bestand in Deutschland 43.000 bis 75.000 Brutpaare und wird langfristig als stabil eingeschätzt.

 

Der Waldkauz ist in ganz Deutschland verbreitet. Er fühlt sich zwar seinem Namen gemäß in lichten Laub- und Mischwäldern am wohlsten, schätzt aber besonders Wälder mit Lichtungen und angrenzende Feldern. Längst ist er auch in städtischen Parkanlagen, Gärten oder auf Friedhöfen mit altem Baumbestand und geeigneten Bruthöhlen zuhause, die für ihn eine beträchtliche Größe haben müssen. Ein einmal erobertes Revier wird ein Leben lang genutzt.

  • Das Fällen alter Höhlenbäume, eintönige Wälder und ausgeräumte Agrarlandschaften ohne Nahrung sind die größten Gefahren für einen gesunden Waldkauzbestand.
  • Wenn Sie denken, ein besonders geeignetes Grundstück zu besitzen und Sie überlegen, einen Nistkasten zu installieren, setzen Sie sich bitte mit unserem Arbeitskreis Greifvogelschutz in Verbindung. Wir verfügen nicht nur über die nötige Erfahrung und können die Lage sehr gut beurteilen, wir haben auch entsprechende mardersichere Nistkästen (siehe Bild weiter unten).

Die zehn Eulenarten in Deutschland

Zehn Eulenarten in Deutschland
Die in Deutschland regelmäßig brütenden zehn Eulenarten. Grafik: NABU
  • Waldohreule und Schleiereule sind weit verbreitet und können auch in unseren Städten und Dörfern vorkommen. Beide Arten leben im Heidelberger Raum.
  • Der viel kleinere Steinkauz ist erheblich seltener und nur in einigen Regionen anzutreffen; er bevorzugt Streuobstwiesen und Grünland. Ganz aktuell ist er wieder langsam auf dem Vormarsch in die Rhein-Neckar-Region.
  • Die kleinen Raufußkäuze und Sperlingskäuze besiedeln Nadelwälder, in denen der Waldkauz eher nicht vorkommt. Beide Arten sind im Odenwald heimisch.
  • Der Uhu, die größte Eule weltweit, war in Deutschland schon fast ausgestorben, breitet sich dank strengem Schutz aber erfreulicherweise wieder aus.
  • Sumpfohreule, Habichtskauz und Zwergohreule sind in Deutschland extrem selten.

Über den Waldkauz

Waldkäuze sind etwa 40 Zentimeter groß mit einer Flügelspannweite von fast einem Meter. Ihre Färbung reicht von Grau zu Rotbraun. Waldkäuze ernähren sich von kleinen Säugern und Vögeln aber auch von Würmern und Käfern. Uhus und Habichte gehören zu ihren natürlichen Feinden.


Waldkäuze leben streng monogam, die Partner bleiben ein Leben lang zusammen. Die Brutzeit beginnt im März. Das Weibchen legt in der Regel zwischen zwei und vier Eiern. Die Hälfte der Jungen überlebt das erste Jahr aber nicht. Nach etwa 35 Tagen verlassen die Jungtiere das Nest, allerdings können sie noch nicht fliegen und werden als „Ästlinge“ in Bäumen sitzend von den Eltern noch bis etwa zum 100. Lebenstag gefüttert.


Nach der Brutzeit trennen sich die Eltern. Sie teilen sich zwar noch das Revier, leben aber getrennt. Erst im Spätherbst nähern sie sich in der sogenannten Herbstbalz wieder an.

Gefahren

Kollisionen mit künstlichen Hindernissen verschiedener Art machen bei Waldkäuzen fast zwei Drittel aller Todesfälle aus. Im Vergleich zu anderen Vogelarten wird der Waldkauz besonders häufig Opfer im Straßenverkehr. Die Käuze jagen gerne auf den nächtlichen Straßen querende Mäuse und kollidieren dabei oft mit herannahenden Autos.


Genauso häufig sind Kollisionen mit Zäunen, Stromleitungen und Bahntrassen, deren dünne Drähte die Vögel im nächtlichen Flug nicht rechtzeitig erkennen können. Waldkäuze verunglücken zudem recht häufig auf der Suche nach geeigneten Brut- und Schlafhöhlen in engen glattwandigen Kaminen und Lüftungsschächten, aus denen sie nicht mehr entkommen können.


Daher sind folgende Hilfsmaßnahmen wichtig:

 

  • Auf Mäusegifte und andere Umweltgifte in Gärten verzichten.
  • Leitungsdrähte in der Landschaft effektiv markieren, Kabel besser in die Erde verlegen.
  • An besonders kritischen Straßenabschnitten können Ansitzwarten mit größerem Abstand vom Straßenverkehr aufgestellt werden, so dass der Kauz noch Zeit zur Reaktion hat.
  • Hausbesitzer sollten Kamine und Schächte durch Schutzgitter sichern.

Deutlich abgenommen haben glücklicherweise Unfälle durch Stromschlag an Stromleitungen, da in Deutschland alle in dieser Hinsicht besonders gefährlichen Mittelspannungsmasten inzwischen so gesichert werden müssen, dass auch große Vögel keine tödlichen Kurzschlüsse mehr auslösen.

Schutz und Erhaltung des Lebensraums

Waldkauzbiotop
Ein ideales Biotop am Kohlhof. Foto: Volker Voigtländer

Der Waldkauz braucht in erster Linie höhlenreiche Altholzbestände. Alte Höhlenbäume in Siedlungen, Parks und Gärten sind daher außerordentlich wertvoll und müssen vor der übertriebenen Umsetzung der Sicherungspflicht im Verkehr geschützt werden. In großen Wäldern der zahlreichen EU-Vogelschutzgebiete sollten entsprechende Maßnahmen gefördert werden.

  • Der NABU fordert „Urwälder von morgen“: Mindestens fünf Prozent der deutschen Waldfläche sollen bis 2020 komplett nutzungsfrei bleiben.

Nistkästen - Erhaltungsmaßnahmen vom NABU-Heidelberg

Da die recht große Eule auch große Höhlen und damit alte Bäume braucht, ist die Installation von Nistkästen in geeigneten Bäumen eine ideale Bruthilfe.

 

Der Arbeitskreis Greifvogelschutz setzt sich bereits seit Jahren für den Waldkauz ein. Im Rahmen des aktuellen Klaus-Tschira-Projekts ist das Ausbringen weiterer Nistkästen geplant.

Waldkauz-Niskasten
Ein neuer Walzkauz-Nistkasten. Foto: Volker Voigtländer

Am 25. Oktober 2016 hängte Professor Volker Voigtländer in der Nähe des Kohlhofes einen Waldkauzkasten in einen stattlichen Birnbaum.

 

Das Biotop ist in dieser Gegend sehr günstig, der NABU beobachtet dort immer wieder Waldkäuze. Das mächtige Frontblech dient als Marderschutz.

 

 

Am 22. November 2016 haben Professor Voigtländer und Herr Gäng einen weiteren Waldkauz-Nistkasten des Tschira-Projekts in einem viel versprechenden Biotop in Schlierbach aufgehängt:

 

"Seit Wochen ruft in diesem Areal regelmäßig und mit großer Ausdauer ein Kauzmann und gelegentlich antwortet ihm sogar ein Weib.
Und damit hoffen wir, dass sich das Paar bindet, den Kasten findet und sich im Frühjahr 2017 zur Brut entschließt", sagt Volker Voigtländer.

Waldkauz-Nistkästen - do it yourself

Einfache Variante (Download am Seitenende):

  • Sie brauchen: 2 cm starke, unbehandelte Rauspundbretter aus Fichte, Kiefer oder Lärche (Baumarkt). Diese können Sie nach dem Bau mit Leinölfirnis, einem Naturprodukt, imprägnieren.
  • Bodenmaß 25 cm, die Breite der Seitenflächen sollte 29 cm betragen, das Einflugloch bekommt einen Durchmesser von 13 cm.
  • Die Bretter für Seitenwände, Rück- und Vorderseite sowie das Dach und der Boden haben unterschiedliche Maße, die Seitenwände müssen nach oben hin schräg zurechtgeschnitten werden.
  • Die Maße der einzelnen Bretter können Sie der Zeichnung entnehmen. Am Rücken der Nisthilfe werden ein bis zwei senkrechte Holzleisten angebracht, damit der Kasten am Baum nicht kippen kann.
Die Maße für den einfachen Waldkauz-Nistkasten. Foto: NABU
Die Maße für den einfachen Waldkauz-Nistkasten. Foto: NABU

Größere Variante:

  • Rückwand, Podest und Stirnholz sollten für diesen Unterschlupf allesamt eine Breite von 22 cm haben. Das Einflugloch hat einen Durchmesser von 12 cm.

Wichtig: Für Untersuchungen ist eine Genehmigung erforderlich, die Sie bei der Unteren Naturschutzbehörde erfragen müssen.

Bauanleitung für den NABU-Waldkauznistkasten
bauanleitung_waldkauzkasten.pdf
Adobe Acrobat Dokument 494.8 KB

 

 

 

 

 

 

Letzte Aktualisierung: 17.12.2016 (MP)

MauerseglerHilfe

eulen nach heidelberg

Schutz des neckars

Zum Aktionsbündnis Unterer Neckar...

ICh will helfen

Sehen Sie unseren aktuellen Bedarf...

ich bin dabei

Mitglied werden

für Meinen NABU HD