Ein kleiner Einblick in die Geschichte des Gartens

Eine Bilanz 2010

Von Birgit Hug - Projektleiterin "Abenteuer Naturgarten"

Seit 1989 pflegt der Naturschutzbund, zunächst unter der Leitung der Geschäftsführer Monika Brand und Lothar Niens, für die Stadt Heidelberg ein Grundstück in den Kleingartenanlagen zwischen Handschusheim und Dossenheim nach ökologischen Grundsätzen. Schon in den 90er Jahren führte Monika Brand Kindergruppen ein.

Lothar Niens erreichte im Garten ein einzigartiges, oft bewundertes kleines Lehmfachwerkhaus mit Dachbegrünung, das uns bis heute Schutz vor schlechtem Wetter bietet. In dieser Zeit entstanden auch ein Bienenhotel, zwei kleine Teiche, eine Kräuterspirale und eine Wildsträucherhecke.

Als Petra Schaller den Vorsitz übernahm, leitete sie auch den Garten, führte Arbeitskreise und Sträucherbörsen ein. Seither kann im Arbeitskreis "NABU-Garten" jeder, der Freunde daran hat, helfen, dieses Biotop zu pflegen.


Volker Violet, Leiter des AK Botanik, bereicherte den Garten mit Wildpflanzen. Seit 2002 nutzt Christiane Köhler, Leiterin des Arbeitskreises "Kind & Natur", den NABU-Garten, um den Kleinen Pflanzen und Tiere nahe zu bringen. 2003 übernahm Birgit Hug die Leitung  des Gartens und gestaltete ihn bis jetzt mit Unterstützung freiwilliger Helfer, seit 2007 auch mit Kindern, zum Naturerlebnis- und Biogarten. Dabei entstanden ein Weidentipi, ein Sandsteinweg, eine Sandgrube, ein Sitzrondell, ein Barfußpfad, Sitzhöcker aus Baumstümpfen, Klettermöglichkeiten, eine Terrasse und zwei Infotafeln.


2008 organisierte Birgit Hug mit einigen weiteren Aktiven die Ausstellung "Der Naturgarten" beim Heidelberger Fotofestival "Wunderwelten" mit Naturaufnahmen von Claudia Zieboll.

Die Kinder erobern den Garten

"Riecht nach Zitrone", meint Annabelle. "Lecker, schmeckt wie Limonade", sagt Charlotte. "Das ist Pfefferminztee", erklärt Birgit Hug den Kindern. "Die Pfefferminze gehört zu den Kräutern und hilft bei Magenbeschwerden. Das Wissen der Kräuterkundigen ist noch heute wichtig in der Medizin." Um einen Tisch stehen acht Kinder und setzten eifrig ein Kräuterfußbad auf.

Seit fünf Jahren können Kinder "Abenteuer" im Naturgarten erleben. Sie sammeln wöchentlich Erfahrungen im ökologischen Gärtnern, in der Verarbeitung von Kräutern und Früchten und erfahren spielerisch die Natur. Mit der Lupe gehen sie auf Jagd nach Tieren und Pflanzen und untersuchen Wasser und Erde. In den Pfingst- und Herbstferien pflanzen die Kinder wie die Indianer Gemüse in Mischkultur an und gehen auf Beeren- und Nusssuche. In den Sommerferien untersuchen sie wie Forscher Wiese, Teich, Wildpflanzen und Tiere, im Winter gehen sie auf Tiersuche und lösen Tierrätsel. Auch Naturgeburtstage werden angeboten.

2006 bot Birgit Hug zum ersten Mal "Gärtnern für Kinder" an, damit auch Stadtkinder durch eigenhändiges Säen, Pflanzen, Ernten und Verarbeiten der Früchte begreifen können, wie eine Pflanze wächst und sich vermehrt.

2007 entwickelte sie daraus die Idee, den Kindern ökologisches Gärtnern spielerisch beizubringen und sie so für die Natur zu begeistern.

Dank der Unterstützung durch die Stadt Heidelberg, das Unternehmen SAP und den Landesnaturschutzverband (LNV) gelang es, das Kursangebot auszubauen und zu etablieren - so auch im Ferienplaner der Stadt Heidelberg.






Letzte Aktualisierung: 27.06.2015 (MP)

MauerseglerHilfe

eulen nach heidelberg

amphibien-wanderung

Schutz des neckars

Zum Aktionsbündnis Unterer Neckar...

ICh will helfen

Sehen Sie unseren aktuellen Bedarf...

ich bin dabei

Mitglied werden

für Meinen NABU HD