Nur wenige Menschen haben je eine gesehen

Äskulapnattern in der Gegend rund um Eberbach

Text und Fotos von Maike Petersen

Jenny Behm mit einer noch recht jungen Äskulapnatter
Jenny Behm mit einer jungen Äskulapnatter

Am 17. Juni 2017 fand eine ganz besondere NABU-Exkursion statt: Sie war als kleines Dankeschön gedacht für die NABU-Aktiven, die sich jährlich für die Pflege der Äskulapnatter-Eiablageplätze in der Gegend rund um Eberbach mit viel körperlichem Einsatz engagieren.


Etwa ein Dutzend Natterfreunde nahm teil, vornehmlich vom NABU Eberbach (https://www.nabu-eberbach.de/projekte/artenschutz/reptilien/), aber auch vom NABU-Heidelberg. Wir freuten uns auf die Aussicht, mit etwas Glück eine der seltensten Reptilienarten Deutschlands einmal ganz aus der Nähe sehen zu dürfen.

Dr. Michael Waitzmann
Dr. Michael Waitzmann

Geleitet wurde diese Exkursion dann auch von den zwei langjährig verdienten Experten vor Ort: Dr. Michael Waitzmann und Jenny Behm, beide aktiv in der Arbeitsgemeinschaft Äskulapnatter.

 

Es ist nach dem Bundesnaturschutzgesetz verboten, besonders und streng geschützte Arten zu fangen. Für diese Exkursion lag eine Ausnahmegenehmigung vor, um die Tiere zu Monitoringzwecken zu vermessen. Selbstverständlich wurden sie schnell wieder frei gelassen.

Die Äskulapnatter wird in Deutschland auf der Roten Liste in der Gefährdungskategorie 1 „vom Aussterben bedroht“ geführt und steht im Anhang IV der europäischen FFH-Richtlinie (Fauna-Flora-Habitat-Richtlinie) und genießt damit einen „strengen Schutz“. Sie braucht als Lebensraum halboffene Kulturlandschaften, wie z. B. naturverträglich genutzte Streuobstwiesen, Bahndämme und Waldränder.
 

Gute Bedingungen findet sie auf den von der Kelterei Falter geförderten Streuobstwiesen zwischen Heddesbach und Eberbach. In dieser Gegend entlang der Neckarschleife im Grenzbereich zwischen Baden-Württemberg und Hessen existiert eins von den nur insgesamt vier sehr isolierten Vorkommen der Äskulapnatter in ganz Deutschland.

Äskulapnatter
Eine Äskulapnatter von schon beeindruckender Größe

Das Wetter war sommerlich und die Exkursionsleiter waren zuversichtlich: optimale Bedingungen für diese wärmeliebenden Tiere. Wir teilten uns in zwei Gruppen auf und erkundeten unterschiedliche Gebiete.

 

Beide Gruppen hatten Glück und fanden Äskulapnattern verschiedenen Alters und entsprechend sehr unterschiedlicher Länge. Unser größtes Exemplar wurde vermessen und kam auf stolze 1,35 Meter. Die meisten Äskulapnattern werden kaum länger als 1,50 Meter, besonders große Männchen bis 1,80 Meter. Um einen Überblick über den Erhaltungszustand der Art zu bekommen, führt die AG Äskulapnatter im Auftrag des Landes ein Monitoring durch. Dafür werden die Tiere gefangen, vermessen und fotografiert.

junge Äskulapnatter
Eine sehr junge Äskulapnatter kann leicht mit einer Ringelnatter verwechselt werden

Für alle Teilnehmer war die direkte Begegnung mit der Schlange ein bewegender Moment, aber besonders für die Kinder.


Wir sind höchst motiviert, im nächsten Herbst wieder ihre Eiablageplätze umzugraben und diesen schönen Schlangen beim Überleben zu helfen.

Möchten Sie sich für die seltenste Schlange Deutschlands engagieren?

 

 

  • Auch die Arbeitsgemeinschaft Äskulapnatter freut sich über Verstärkung, besonders im organisatorischen und bürokratischen Bereich, denn es gibt über das Jahr hinweg eine Menge zu koordinieren und zu dokumentieren: ag_aeskulap@gmx.de.

 

 

 

 

 

Letzte Aktualisierung: 19.06.2017 (MP)

MauerseglerHilfe

eulen nach heidelberg

Schutz des neckars

Zum Aktionsbündnis Unterer Neckar...

ICh will helfen

Sehen Sie unseren aktuellen Bedarf...

ich bin dabei

Mitglied werden

für Meinen NABU HD