Das Versprechen eines schönen großen Parks

Über Glaubwürdigkeit in der Heidelberger Stadtpolitik

Text und Fotos von Cornelia Wiethaler

Die Heidelberger Ochsenkopfwiese
Die Heidelberger Ochsenkopfwiese

In Vorträgen, auf Werbeplakaten und im RNV-Interview versprechen Vertreter der Stadt für den jetzigen Standort des Betriebshofes einen schönen großen Park. Dieser schöne große Park auf einer Fläche von 1,25 Hektar ist zusammen mit dem Gründach auf der geplanten Straßenbahnhalle auch die Grundlage für die Bewertung als „mindestens ausreichende Ausgleichsfläche“ für die Versiegelung der vorhandenen Ochsenkopfwiese. Ist das wirklich glaubwürdig?


Damit wird für ein „Nein“ beim Bürgerentscheid geworben und damit für die Bebauung der über 3 Hektar großen Ochsenkopfwiese, einer Grünfläche mit 200 Blühpflanzen, Hecken und Gehölzen, Erdwegen, vielen Insekten und Vögeln sowie über 100 teils großen Bäumen.

Aufnahme in der Bahnstadt
Pfaffengrunder Terrasse in der Bahnstadt

Im Vorzeigestadtteil Bahnstadt  wurde den BewohnerInnen beispielsweise auf der Pfaffengrunder Terrasse ebenfalls ein schöner Park mit hoher Aufenthaltsqualität versprochen, der bereits vor 3 Jahren fertig sein sollte. Die Fläche ist heute komplett geschottert, mit einer Sitzgarnitur, zwei Tischtennisplatten, einem Beet dekoriert sowie mit Bäumen in Pflanzkästen umstellt.

 

Ein Park ist versprochen.

Qualität von Stadtgrün

Alte Eppelheimer Landstraße
Alte Eppelheimer Landstraße

Wie wird die Qualität von Stadtgrün bemessen? Als Beispiel nennen Anwohnerinnen die Berliner Straße und die Alte Eppelheimer Straße, in der Nähe des Betriebshofes. Hier wurden wegen Kanalarbeiten die alten Nussbäume an der Südseite der Häuser gefällt und danach mit japanischen Zierkirschen ersetzt.

 

Die Höhe der alten Nussbäume, die bis unters Dach reichten und die heißen Südseiten der Häuser gekühlt haben, werden die japanischen Kirschen niemals erreichen.

 

Frage: Ist das ein gleichwertiger Ersatz oder Qualitätsverlust von Stadtnatur?

Das Verständnis der Qualität von Stadtgrün ist sehr unterschiedlich. Für die „zukunftsweisende“ Bahnstadt wurden grüne Erholungsflächen so gestaltet:

Stadtgrün in der Bahnstadt - so können grüne Erholungsflächen dann aussehen.


Trotz Klimakrise und Artensterben verschwinden in Heidelberg immer mehr Grünflächen unter Beton, Stein und Kies – auch in der zukunftsweisenden Bahnstadt. Diese Schottergärten sind nicht nur lebensfeindlich für Igel, Insekten und Co., weil sie keine Nahrung und keinen Unterschlupf bieten, sondern auch, weil sie Regenwasser nicht speichern können und sich stark aufheizen.

Aufenthaltsqualität

Wie soll Aufenthaltsqualität definiert werden, wie gemessen?

 

Am Bürgerhaus Gadamerplatz in der Bahnstadt hängt dieses Schild:
In der rechten Spalte steht: „… Der Gadamerplatz lädt mit seiner hohen Aufenthaltsqualität zum Verweilen sowie Spielen für Kinder ein. …“

 

Unten Gadamerplatz mit spielendem Kind:

Gadamerplatz
Gadamerplatz

Kinder haben unterschiedliche Bedürfnisse, beispielsweise beim Spielen. Mit Beton ausgelegte Flächen wie der Gadamerplatz eignen sich gut zum Inliner Fahren und Skaten. Bei heißen Wetterlagen ohne Wind tragen sie jedoch stärker zur Überhitzung der Stadt bei.

 

So waren beispielsweise am 26. Juni 2019 nachmittags auf der Ochsenkopfwiese im Schatten 33,5°C zu messen, im Schatten des Eingangs zum Bürgerhaus B3 waren es hingegen 40,1°C. Auf der Schattenseite des Spielplatzes an der Bahnstadt-Promenade kletterte das Thermometer auf 40,5°C.

Temperaturmessungen Ochsenkopfwiese
Temperaturmessungen auf der Ochsenkopfwiese am 26.06.2019, nachmittags. Links: Ochsenkopfwiese: 33,5°C. Rechts: Eingang Bürgeramt Bahnstadt: 40,1°C

Auf Grünflächen, wie der Ochsenkopfwiese kann man in der Sonne oder im Schatten spazieren gehen, sich zum Picknick niederlassen oder Blumen und Käfer beobachten. Vögel brauchen Insekten und Samen als Futter. Insekten brauchen Pflanzen und alle brauchen sie lebendigen Boden. Die Wurzeln von Bäumen sind so groß wie ihre Kronen. Sie brauchen dieses Volumen in der Erde. Über die Wurzeln ziehen sie Grundwasser nach oben, verdunsten es und kühlen dabei ihre Umgebung.

Auch Menschen brauchen Bäume und Vögel, Pflanzen, Insekten und Boden unter den Füßen, um sich darauf zu bewegen, zu spielen oder auszuruhen. 

 

 

 

 

 

Letzte Aktualisierung: 19.07.2019 (MP)

MauerseglerHilfe

eulen nach heidelberg

NABU-Büro Heidelberg

Telefon 06221 / 600 705

info@nabu-heidelberg.de

Schutz des neckars

Zum Aktionsbündnis Unterer Neckar...

ICh will helfen

Sehen Sie unseren aktuellen Bedarf...

ich bin dabei

Mitglied werden

für Meinen NABU HD